Aktuelle Meldungen

Auf dieser Seite berichten wir anlassbezogen über unsere verschiedenen Projekte und stellen aktuelle Publikationen vor. Ältere Meldungen finden Sie in unserem News-Archiv.
 
2019

 

Meldungen
 
TOP 27. Juni 2019: Wienerberger Nachhaltigkeitsbericht 2018 veröffentlicht
Auch 2019 hat die BZL GmbH wieder die Wienerberger AG bei der Erstellung ihres Nachhaltigkeitsberichts 2018 wissenschaftlich beraten. Der Bericht wurde am 27. Juni 2019 veröffentlicht.

 
TOP 2. April 2019: Beitrag "Umgang mit Schnittstellen zwischen Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht" erschienen
Die Europäische Kommission verfolgt in ihrem 7. Umweltprogramm u.a. wesentliche Ziele beim Umgang mit Stoffen und Materialien, die unter den Schlagworten „non-toxic environment“ und „circular economy“ bekannt sind. Diese Zielbereiche weisen beim Abfall-, Chemikalien- und Produktrecht zahlreiche Schnittstellen auf. So kann es hier zu Zielkonflikten kommen, u.a. hinsichtlich der Einstufung von Abfällen in Analogie zu Chemikalien wie auch an der Grenze vom Abfall zum Sekundärrohstoff, der zu Produkten weiterverarbeitet wird. Wir untersuchen, ausgehend von Fragestellungen und Erfahrungen aus der Praxis, wie sich diese Zielkonflikte entschärfen oder lösen lassen. So ist es u.E. erforderlich, den Akteuren der Abfallwirtschaft wesentlich mehr Informationen über die Zusammensetzung gebrauchter Produkte als bisher zur Verfügung zu stellen; dies sollte nicht nur gefährliche Stoffe, sondern generell störende ebenso wie wertgebende Materialien umfassen. Beseitigungswege wie auch der gesamte Umgang mit Abfällen folgen in der Abfallwirtschaft weitgehend Risikobetrachtungen – eine 1:1-Übertragung gefährlichkeitsbezogener Einstufungen aus dem Chemikalien- und Produktbereich in die Abfallwirtschaft wäre für das Erreichen der Ziele der Kommission kontraproduktiv. Im Fall belasteter Sekundärrohstoffe lässt sich in einzelnen Fällen deren Eintrag in Produkte vertreten; dazu bedarf es aber einer Risikobetrachtung, die insbesondere physikalisch-chemische Faktoren, Gebrauchsmuster und kontrollierbare Rückführwege umfasst. Insbesondere für Kunststoffe sind neue europaweite Abfallende-Regelungen nötig. International anerkannte Altkunststoff-Sortenlisten sind eine wichtige Bedingung für eine deutliche Steigerung deren stofflicher Verwertung.

  • Friege H., Kummer B., Steinhäuser K. G., Wuttke J., Zeschmar-Lahl B.: Umgang mit Schnittstellen zwischen Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht. Zeitschrift für das Recht der Abfallwirtschaft, Jahrgang 18 (2019), Ausgabe 2, 66-82.
    Download (externer Link, kostenpflichtig): Zeitschrift für Abfallrecht online

 
TOP 19. Februar 2019: Beitrag "Gefährliche Stoffe in der 'Circular Economy'. III. Photovoltaik-Module auf Basis von Cadmiumtellurid" veröffentlicht
Im Rahmen der „Circular Economy“ wird u. a. ein Höchstmaß an Wiederverwendung und Verwertung der in der Technosphäre befindlichen Produkte bzw. Stoffe angestrebt. Gefährliche Stoffe bzw. Chemikalien sind eines der wesentlichen Hindernisse auf dem Weg zu diesem Ziel. Anhand eines in Europa gut geregelten Elements – Cadmium (Cd) – wird an verschiedenen Cd-haltigen Produkten untersucht, welche Kenntnisse über den Verbleib dieses Stoffes bzw. Cd-haltiger Produkte vorliegen und welchen Weg diese durch die Abfallwirtschaft nehmen. In Teil I haben wir uns mit Ni/Cd-Akkus und in Teil II mit PVC-Fensterprofilen befasst. Teil III widmet sich dem Einsatz von Cd in PV-Modulen. Mit Blick auf die drei exemplarisch untersuchten Einsatzbereiche von Cd ist festzustellen, dass die perspektivisch eher abnehmende Nutzung von Cd bei gleichzeitigem Anfall weiterer Primärmengen als Nebenprodukt der Verhüttung vor allem von Zink, aber auch von Blei und Kupfer, eine globale Strategie zum Umgang mit diesem Metall erfordert.

  • Zeschmar-Lahl B., Friege H., Borgmann A.: Gefährliche Stoffe in der „Circular Economy“: III. Photovoltaik-Module auf Basis von Cadmiumtellurid. Müll und Abfall 2, 90-98, 2019.
    Download (externer Link, kostenpflichtig): Müll und Abfall online

 
TOP 19. Januar 2019: Beitrag "Gefährliche Stoffe in der 'Circular Economy'. II. Cadmium in PVC-Fensterprofilen" veröffentlicht
Im Rahmen der Circular Economy wird u. a. ein Höchstmaß an Wiederverwendung und Verwertung der in der Technosphäre befindlichen Produkte bzw. Stoffe angestrebt. Gefährliche Stoffe bzw. Chemikalien sind eines der wesentlichen Hindernisse auf dem Weg zu diesem Ziel. Anhand eines in Europa gut geregelten Elements – Cadmium – wird an verschiedenen Cadmium-haltigen Produkten untersucht, welche Kenntnisse über den Verbleib der Produkte bzw. Stoffe vorliegen und welchen Weg diese durch die Abfallwirtschaft nehmen. In Teil I haben wir uns mit Nickel-Cadmium-Akkus befasst. Im vorliegenden Teil II widmen wir uns PVC-Fensterprofilen. Die Auswertung der Statistiken zur Sammlung von PVC-Fenstern zeigt positive Trends. Die Verwendung von Recycling-PVC in neuen PVC-Fensterprofilen wird kritisch hinterfragt. Es wird eine Circular Economy für PVC und Cadmium vorgestellt. Teil III befasst sich mit dem Einsatz von Cadmium in Photovoltaik-Modulen. Mit Blick auf die drei exemplarisch untersuchten Einsatzbereiche von Cadmium ist festzustellen, dass die perspektivisch eher abnehmende Nutzung von Cadmium bei gleichzeitigem Anfall von Cadmium in nicht mehr gebrauchten Produkten eine globale Strategie zum Umgang mit diesem Element erfordert.

  • Borgmann A., Friege H., Zeschmar-Lahl B.: Gefährliche Stoffe in der „Circular Economy“: II. Cadmium in PVC-Fensterprofilen. Müll und Abfall 1, 14-22, 2019.
    Download (externer Link, kostenpflichtig): Müll und Abfall online

 
TOP